Julia fristet das unvermeidliche Künstlerdasein. Auf der Suche nach Idealen erweist sich für sie die Menschheit als Enttäuschung, wenn auch nicht jeder einzelne Mensch.

Utopolis unbelehrbar ist eigentlich mein Romanprojekt – aber jetzt möchte ich Teile davon klanglich inszenieren. Welche Teile? Ohne zu sehr ins Detail gehen zu wollen: In die Handlung eingestreut sind immer wieder für sich stehende Erzählungen oder Episoden, je nachdem, welche der handelnden Personen im Mittelpunkt steht, Exkurse in dystopische Realitäten oder Zukunftsvisionen.

Für diese klanglichen Inszenierungen plane ich Musik. Und für die Musik plane ich ein Konzept – so wie auch Utopolis unbelehrbar als Roman einem Konzept folgt. Ich habe eine gewisse Vorstellung 😉

Anmerkung: Die Musik für meine Serie Quanticorn hat in diesem Sinne kein anderes Konzept, als den Hörer noch tiefer ins Quantiversum hineinzuziehen. Es wäre jetzt zu schön, wenn ich sagen könnte, Quanticorn als Superheldenabenteuer hätte überhaupt kein Konzept – das wäre ein idealer Gegensatz zu Utopolis – allerdings ist Quanticorn auch in der ersten Episode nicht völlig konzeptfrei, zum Beispiel in der Hinsicht, dass nur Frauen auftreten. Aber: Die Musik ist eher ein gestaltendes Element der Inszenierung als eine Instanz des Konzepts. Das möchte ich bei Utopolis ganz anders haben…

Ich habe geschrieben, ich plane ein Konzept. Ehrlich gesagt habe ich aber ein MANIFEST!

§1 Neue Musik hat die Tendenz, ihr Publikum unter Druck zu setzen.

§2 Tatsächlich gibt es Wissen über Neue Musik, das für ihr Verständnis unabdingbar ist.

§3 Für zeitgenössische Neue Musik ist das unabdingbare Wissen über Neue Musik irrelevant. Wir sind nicht mehr dieselben. Die Dissonanz hat längst eine neue Bedeutung.

§4 Kein guter Abgrund ohne Schönheit.

§6 Das Sample: die zitierten Dystopien?

Hier liegt eine besondere Herausforderung… ich bin noch nicht sicher. Was Zitate in der Literatur sind Samples in der Musik.Allerdings bin ich in Musik und Bildender Kunst oft misstrauisch: manche Zitate nehmen einen so großen Stellenwert ein, dass die gesamte Arbeit rückwärts gerichtet zu sein scheint. Die Bezugnahme zeigt die Bedeutung des Originals/ Vorgängers auf, ohne selbst zu etwas zu führen. Utopolis unbelehrbar soll für sich selbst stehen – die Kenntnis der Quellen kann weitere Aspekte sichtbar machen, ist aber keine Voraussetzung. Über Sampling muss ich noch mal scharf nachdenken… Musikrichtungen eher als spezifische Songs?